Ein Spielgedicht.

16.12.2017: TV Wetzlar II – HSG Marburg/Cappel II 34:28 (17:11)

Eine Woche vor dem Weihnachtsfest
war es wieder Zeit zu geben unser best.
Das letzte Spiel in diesem Jahr
sollte werden wunderbar.

Gegen den TV Wetzlar mussten wir spielen,
sodass für uns viele Tore fielen.
In der Tabelle lagen sie hinter uns zurück.
Trotzdem sollte es werden ein hartes Arbeitsstück.

Die ersten paar Minuten haben wir glatt verschlafen.
Bei einigen sah es so aus als lägen sie noch bei den Schafen.
So konnten uns die Gegner distanzieren
und es wirkte als währen wir bereits auf allen Vieren.

Doch die Treffer von dem Strafstoßpunkt
gaben uns Hoffnung, aber es lief nicht rund.
Des Gegners Abwehr machte uns zu schaffen
und teilweise konnten wir nicht viel machen.

Zur Halbzeit lagen wir mit sechs Toren hinten.
Zum Aufholen mussten wir mehr Sprinten.
Doch auch zum Start der zweiten Halbzeit
war der weg für uns oft zu weit.

So mussten wir bald zwölf Tore holen,
doch wurde uns die Zeit gestohlen.
Ab Minute vierzig lief es besser
und wir zückten nochmal unser Messer

So kamen wir nochmal auf sechs Tore heran
Doch es ward zu viel auch für jeden Veteran.
Wir mussten einsehen wir hatten verloren
Und am Ende blieb es bei den sechs Toren.

Nun stehen wir nach der Hälfte der Spiele
Auf Platz neun doch haben wir höhere Ziele
Am Abend gab es dann noch das Weihnachtsfest
das wurde in diesem Jahr unser letzter Test.

Für die HSG Marburg/Cappel spielten: Nik Oberlik, Dominik Gerhard; Patrick Pfaff (7), Hannes Bruns (5), Dominik Gebauer (4),  Lukas Berlenbach (3), Jan-Jonas Bruens (3), Julian Bernhardt (2), Phillip Überholzer (2), Kevin Radl (1), Steffen Dahlke (1), Jonathan Behn, Fabian Padur, Felix Hartung

(jjb)

Harter Kampf wird in letzter Sekunde belohnt

02.12.17: HSG Marburg/Cappel II - HSG Herborn/Seelbach 27:26 (12:13)

Am vergangenen Samstag stand für die zweite Garde der HSG Marburg/Cappel das Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Herborn auf dem Spielplan. Nach dem letzten Heimsieg im Derby gegen Neustadt wollte man an die zuletzt immer besseren Leistungen anknöpfen um den Anschluss an die oberen Tabellenplätze nicht endgültig zu verlieren. Obwohl die Mannschaft aus Herborn lediglich mit neun Mann in die Sporthalle am Köppel reiste, mahnte Trainerin Quent ihre Jungs den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und rief vor dem Spiel noch einmal zu schnellem Spiel auf.

Kaum ging die Partie los, wurde der Wunsch der Trainerin umgesetzt, als sich Mittelmann Radl in der Abwehr den Ball aus den Reihen der Herborner schnappte und per Gegenstoß zum 1:0 verwandelte. In den folgenden Minuten kam Marburg immer wieder über die schnelle Mitte und die gefährlichen Außen Ueberholz und Bruens zu einfachen Toren. In einem stets spannenden Spiel zeigten die Herbornern jedoch, dass sie nicht ohne Grund auf dem dritten Tabellenplatz zu finden waren und blieben ständig in Schlagdistanz. Waren es zu Beginn der Partie meist die Marburger, die ein bis zwei Tore in Front lagen, so waren es ab Mitte der ersten Hälfte die Gäste. Marburg gelange es jedoch immer wieder den Ausgleich zu erzielen. Außenspieler Ueberholz verpasste es in dieser Phase der Partie für die Marburger in Führung zu gehen als er einen Gegenstoß, welcher von der Tribüne mit Bewunderung gefeiert wurde, deutlich über das Tor schoss. Leistungsgerecht ging es so beim Stande von 12:13 in die Kabinen.

Weiterlesen: 2. Männer: Knapper Sieg gegen Tabellendritten

Ungefährdeter Heimsieg gegen den Tabellenletzten VfL Neustadt

25.11.17: HSG Marburg/Cappel II - VfL Neustadt 28:18 (17:8)

Heimspiel, beste Anpfiffzeit am Samstag um 18 Uhr und ein randvolles Füllhorn an Spielern zur Auswahl. Das Leben von Trainerin Steffi Quent kann manchmal so schön sein.
Doch was des einen Freud, bedeutete diesmal des Gegners Leid. Hatte der z.Zt. Tabellenletzte VfL Neustadt vor dem Betreten der Halle noch einen Funken Hoffnung auf eine ähnlich enge Partie, wie eine Woche zuvor gegen den TV Aßlar, er wurde jäh enttäuscht.

Mit dem festen Vorsatz alle bisherigen Niederlagen vergessen zu machen, startete die Mannschaft wie die Feuerwehr und überrannte den Gegner im wahrsten Sinne des Wortes. Den schnell ausgeführten Tempogegenstößen konnten die Neustädter nur bedingt folgen und so rollte eine Welle nach der anderen über die schnellen Außenspieler Bruens und Ueberholz um einen Treffer zu markieren.

In den Fällen, wo die Gäste einen Treffer erzielen konnten, war man im Anschluß sogar schneller als der Gegner über die Mittellinie um sogleich den aktuellen Abstand wiederherzustellen. Dieser belief sich zwischenzeitlich auf 7 Tore und wurde zum Ende der ersten Halbzeit sogar auf deren 9 Tore ausgebaut.

Weiterlesen: 2. Männer: Derbysieger

Schwache Chancenverwertung im Hinterland

18.11.2017: HSG Hinterland I – HSG Marburg/Cappel II 34:22 (15:9)

Nach dem Sieg gegen den Aufsteiger aus Stockhausen am vergangenen Wochenende wollte man den Schwung auch gleich mitnehmen und eine starke Leistung gegen den Tabellenführer zeigen. Im Vorjahr hatte man gegen die HSG Hinterland eines der beiden Spiele gewinnen können. In diesem Jahr war der Gegner noch ungeschlagen und man wusste, dass man eine Topleistung bringen muss um hier zu gewinnen. Zum Auswärtsspiel am Samstagabend waren mit Immo Petersen & Jonathan Behn gleich zwei Neuzugänge mit dabei. Leider erschien der angesetzte Schiedsrichter nicht und es musste ein Vertreter des Heimvereins pfeifen.

In den ersten paar Minuten konnte man die Partie noch ausgeglichen gestalten doch nach zehn Minuten war man in der Rückwärtsbewegung zu inkonsequent und kassierte immer wieder schnelle Tore. Im Angriff kam mal wieder die fehlende Chancenverwertung zum Tragen und man scheiterte allzu oft am Torhüter. Hinzu kam das sich Rückraumspieler Christan Kollmann nach kurzer Zeit einen Zeh brach. Er konnte aber trotzdem weiterspielen. Nach 20 Minuten lag man dann schon 12:4 zurück konnte bis zur Halbzeit aber noch auf 15:9 verkürzen.

Weiterlesen: 2. Männer: Deutliche Niederlage beim Tabellenführer

Marburger setzten sich in stets knappen Spiel durch

11.11.17: HSG Marburg/Cappel II - SV Stockhausen II 25:20 (15:12)

Am Tage der Jecken war in der Hallen zum Köppel der SV Stockhausen zu Gast und forderte den Gastgeber im ersten Spiel des Heimspieltags. Man kannte den Gegner schon aus vergangen Duellen in der D-Klasse und konnte sich so auf ein hartes Spiel einstellen. Trainerin Quent schwor ihre Männer schon vor dem Warmmachen auf die harte Gangart des Gegners ein und forderte eine starke Leistung in der Abwehr als Grundlage zum Sieg.
Wie erwartet war es die von Beginn an schwere Partie. Die Abwehr stand in den ersten Minuten relativ sicher, nur über die linke Abwehrseite kam die Nr. 14 des SV immer wieder zu guten Abschlüssen. Durch die ansonsten solide Abwehrleistung konnte die Marburger jedoch immer wieder auch leichte Tore erzielen und setzten sich so schon relativ früh mit 5 Toren ab (6:1). In einem Tempogegenstoß der Marburger wurde jedoch schnell klar, welche Gangart der Gegner heute an den Tag legen wollte, als Rechtsaußen Bruens frei vor und zum Torwurf bereit von der Seite gefoult wurde. Wie so oft in dieser Saison wurden die Unistädter in der Folgephase zunehmend nervös im Angriff und warfen einige gute Möglichkeiten weg hier schnell entscheidend davon zu ziehen. So kamen die Gäste aus Stockhausen wieder ran (9:7). In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene, von vielen kleinen Nicklichkeiten geprägte Partie, in der die Marburger im Angriff ihre Möglichkeiten gegen ersatzgeschwächte Gegner davon zu ziehen, oft nicht nutzen konnten. So ging es bei einem Stand von 15:12 in die Kabine.

Weiterlesen: 2. Männer: Zweiter Saisonsieg gegen Aufsteiger Stockhausen

04.11.17: HSG Lumdatal III - HSG Marburg/Cappel II 20:17 (9:9)

Das erste Spiel nach den Herbstferien führte die Jungs von Coach Quent ins beschauliche Lollar, wo mit der 3. Mannschaft der HSG Lumdatal die "Wundertüte" der Liga aufwartete. In keinem Spiel bislang traf man auf die gleiche Aufstellung, da immer wieder Spieler aus der Jugend oder höherklassigen Ligen herangezogen wurden.
So war der Anblick der Gegenspieler genauso überraschend, wie die gewählte Trikotfarbe. Gelb, wie die eigene Ausrüstung!
Doch: "Nicht verzagen, Steffi fragen" und so wurde schnell umorganisiert und die Cappeler spielten getreu nach dem Motto der Stadt Marburg: "Wir sind Marburg, wir sind bunt" mit Trainingsleibchen der unterschiedlichsten Art und Farbe.
 
Der erste Pfiff ertönte und schon legten die Marburger los. War doch der Plan, heute mit sicheren 2 Punkten von der Platte zu gehen. Ein schnelles Absetzen zu Beginn scheiterte aber mal wieder an der Chancenverwertung und so entwickelte sich im Anschluß ein zähes Ringen um jedes Tor, da Lumdatal als bald wusste sich unseren Angriffsbemühungen körperlich entgegen zu setzten und im Angriff die entscheidenden Lücken entdeckte um selbst ein Tor zu machen.
Mitte der 1. Halbzeit fiel dann mit Julian Bernhard ein Turm in der Abwehr verletzungsbedingt aus, als seine Bänder im Fuß übermaßen beansprucht wurden. Aufstehen, Mund abwischen und weiter gehts. Mussten die Anderen halt weiter fighten, was auch gut gelang.
Beide Reihen egalisierten sich zunehmend und so hatte die Anzeigentafel zum Halbzeitpfiff auf beiden Seiten gerademal die 9 stehen.
Zufrieden ging man in die Pause und die Lagebesprechung viel dementsprechend positiv und kurz aus. Alle waren sich einig, das hier noch was geht.

Weiterlesen: 2. Männer: Harter Kampf wird nicht belohnt

Sieg dank fehlendem Tempo und technischer Fehler verspielt

08.10.2017: HSG Wettenberg IV – HSG Marburg/Cappel II 24:23 (12:12)

Nach dem ersten Saisonsieg ging es diesen Sonntag in aller Herrgottsfrühe um zehn Uhr zum Vorjahresmeister nach Wettenberg. In der letzten Saison hatte man beide Spiele gegen den erfahrenen Gegner knapp verloren. Diesmal wollte man sich nicht vom langsamen Tempo der Gastgeber einlullen lassen und gleich mit Tempo in die Partie gehen. Außerdem durfte Christian Kollmann sein erstes Spiel machen und erzielte gleich acht Tore und wurde damit bester Torschütze der Marburger.

Gleich zu Beginn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Die Wettenberger kamen vor allem mit platzierten Würfen aus dem Rückraum zum Abschluss doch beim schnellen Spiel nach vorne konnten die alten Herren nicht folgen. Allerdings waren es vorne dann immer technische Fehler und Fehlwürfe die verhinderten das sich die Gäste absetzen konnten. Zum Halbzeitpfiff stand es dann 12:12.

Weiterlesen: 2. Männer: Unnötige Niederlage gegen Vorjahresmeister
Template Settings

Color

For each color, the params below will give default values
Blue Red Oranges Green Purple Pink

Body

Background Color
Text Color

Header

Background Color

Footer

Select menu
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Direction